Digital Product Development 

Konsortial-Benchmarking-Studie

Ziel

Ziel

Unser Konsortial-Benchmarking „Digital Product Development“ hat den Anspruch, Erfolgsfaktoren der Implementierung und Optimierung von digitaler Produktentwicklung zu identifizieren. Lernen Sie die Successful-Practices kennen: Innovative Strategien, Konzepte und Methoden der erfolgreichsten Unternehmen in der Ausgestaltung von digitaler Produktentwicklung. Innerhalb des Konsortiums und gemeinsam mit den Successful-Practice-Unternehmen diskutieren Sie im direkten Gespräch, warum gerade das vorliegende Implementierungskonzept zum Unternehmenserfolg führt und welche technologischen und organisatorischen Herausforderungen zu berücksichtigen sind. Während des gesamten Projekts erhalten Sie einen breiten Über- und tiefen Einblick in die praxiserprobten Anwendungen digitaler Produktentwicklung in Unternehmen.

Zu Beginn des Benchmarkings werden gemeinsam mit Ihnen Schwerpunkte in den definierten Themenkomplexen erarbeitet. Dabei steht der Gesamtprozess in seinen Phasen Ideation, Creation und Validation im Fokus. Des Weiteren sind die technologischen und organisatorischen Voraussetzungen im Unternehmen und Unternehmensumfeld spannende und gleichzeitig herausfordernde Aspekte, die wir gerne mit Ihnen betrachten möchten.

Download Broschüre

 

Werden Sie Teil des Konsortiums - Ihre Vorteile auf einen Blick:


Aktive Mitgestaltung der Studie!

Aktive Mitgestaltung der Studie!

Legen Sie die Schwerpunktthemen fest


Lernen von den Besten!

Lernen von den Besten!

Besuche der Successful-Practice-Unternehmen


Erfolgsfaktoren identifizieren!

Erfolgsfaktoren identifizieren!

Wissenstransfer für Ihr Unternehmen


Erfahrungsaustausch und Networking!

Erfahrungsaustausch und Networking!

Bauen Sie wertvolle und konstruktive Kontakte auf 


Projektplan

Projektplan

Die Benchmarking Studie ist auf ca. 9 Monate ausgelegt und startet mit einer Screening Phase, welche das Ziel einer umfassenden Datenaufnahme im internationalen Umfeld auf Basis des Fragebogens verfolgt. Mit Hilfe unseres Expertennetzwerks aus Industrie und Wissenschaft werden während der Auswertung die Rückläufer analysiert sowie erfolgversprechende Ansätze durch Fallstudien mit den entsprechenden Studienteilnehmern vertiefend beleuchtet. In dieser Phase erhalten alle Studienteilnehmer eine Auswertung der relativen Positionierung des eigenen Unternehmens im Vergleich zu den erfolgreichsten Teilnehmern der Studie. Abschließend werden fünf Successful-Practice-Unternehmen von dem Industriekonsortium sowie den jeweils weiteren Successful-Practice-Unternehmen unter dem Motto „Lernen von den Besten“ besucht.



Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Nachfolgend finden Sie die Themenfelder des Konsortial-Benchmarkings, dessen Ausgestaltung Sie als Konsortialpartner aktiv mitgestalten:



Die Themenfelder dienen dazu, die Thematik zu strukturieren und eine zielgerichtete Diskussion im Rahmen der Studie zu ermöglichen. Die Themenfelder bieten lediglich einen Überblick über die relevanten Fragestellungen und stellen keine finale Auswahl dar.

Im Kick-off-Meeting haben die Konsortialpartner die Möglichkeit, Schwerpunkte zu setzen und sich auf einzelne Fragestellungen zu fokussieren. Hier werden auch individuelle Fragestellungen der Konsortialpartner in den Themenfeldern verortet.

Referenzen

Referenzen

„Im KBM „Agile Product Development“ konnten wir unseren eigenen Status quo branchenübergreifend diskutieren und über die Studie zahlreiche Einblicke in Best Practices bekommen. Diese Vorgehensweise hatte für uns einen hohen Mehrwert.“

(Leiter Projekt- und Prozessmanagement Vaillant Group)

 

Das R&D Intelligence Center führt die Konsortial-Benchmarking-Studie "Digital Product Development" gemeinsam mit dem Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und der Complexity Management Academy GmbH durch und knüpft damit an eine Reihe bereits erfolgreich abgeschlossener Benchmarking-Projekte dieser Art an. Unsere Kunden aus der Industrie wissen dabei neben fundierter Fach- und Methodenkenntnis vor allem die professionelle Projektabwicklung zu schätzen.

Erfolgreiche Konsortial-Benchmarkings der vergangenen Jahre:



Künstliche Intelligenz in der F&E (2018)

Die Studie untersuchte, wie KI in der Forschungs- und Entwicklungsarbeit von Unternehmen genutzt wird und wo sie bereits Eingang in neue Produkte findet. Über 200 Unternehmen gaben Antworten zu vier zentralen Themenfeldern der KI in der F&E. Neben der Identifikation von neuen Leistungsangeboten durch die Applikation von KI im Produktportfolio wurden Anwendungsmöglichkeiten zur Optimierung der internen F&E-Prozesse abgefragt. Zudem gaben die Unternehmen Auskunft zu organisatorischen sowie technologischen Voraussetzungen einer erfolgreichen Integration KI in der F&E.

Konsortialpartner

Das Konsortium bestand aus 24 Unternehmen verschiedener Branchen und Unternehmensgröße mit Unternehmen, wie Covestro, Miele, ZF, Endress + Hauser,  u.v.m.

Successful-Practice-Unternehmen

ABB, Airbus, Dürr Systems, Wacker Chemie, 3M Deutschland

Agile Product Development (2019)

Thematischer Schwerpunkt des Konsortial-Benchmarkings „Agile Product Development“ war es, Erfolgsfaktoren für die agile Entwicklung physischer Produkte zu identifizieren. Im Rahmen dieser Benchmarking-Studie wurden systematische, allgemeingültige und zielgerichtete Lösungsansätze für die Anwendung agiler Methoden in der Produktenwicklung produzierender Unternehmen entlang der sechs zentralen Themenfelder des Ordnungsrahmens "Organisation", "Methoden" und "Werkzeuge", "Infrastruktur", "Prototyping", "Prozess" sowie "Kultur und Mindset" abgeleitet.

Konsortialpartner

16 Konsortialpartner, wie Bosch, Mahle, Swarovski, Schaeffler oder Roche, aus verschiedenen Branchen und unterschiedlichen Unternehmensgrößen bildeten das Konsortium.

Successful-Practice-Unternehmen

Claas, ASML, Philips Healthcare, Trumpf, Continental

Ihre Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner

Julian Kreß, M.Sc. RWTH
Projektleiter
T +49 241 80 26792
M +49 175 7138991

Email: julian.kress@complexity-academy.com



Benjamin Lender, M.Sc.
Mitglied des Projektteams
T +49 241 80 28205
M +49 151 40566681

Email: benjamin.lender@complexity-academy.com



Gereon C. Bönsch, M.Sc. RWTH
Mitglied des Projektteams
T +49 241 80 27593
M +49 151 46774073

Email: gereon.boensch@complexity-academy.com



Jan Koch, M.Sc. RWTH
Centerleiter des R&D Intelligence Centers
T +49 241 80 27566
M +49 151 43154355

Email: jan.koch@complexity-academy.com



Dr.-Ing. Christian Dölle
Oberingenieur der Abteilung Innovationsmanagement am WZL
T +49 241 80 27568
M +49 151 43184343

Email: c.doelle@wzl.rwth-aachen.de



Downloadbereich